Die Zukunft ist weiblich: Interessante Bücher über Empowerment für Frauen

Feminismus ist gesellschaftsfähig geworden. In den letzten Monaten hat sich einiges getan und nicht mehr nur Alice Schwarzer nennt sich Feministin, sondern mittlerweile ist der Feminismus so cool, dass sogar Dior weiße Shirts mit den Worten „We Should All Be Feminists“ auf dem Laufsteg zeigte. Ich hoffe, dass dieser Feminismus nicht nur ein trendiges Accessoire ist, sondern wirklich etwas in der Gesellschaft verändert. Aus diesem Grund habe ich einige interessante und feministische Bücher für dich herausgesucht:

Wenn Männer mir die Welt erklären von Rebecca Solnit

Dieses Buch ist wohl das älteste, welches ich dir hier zeigen möchte. Bereits 2015 in deutscher Sprache erschienen enthält es Essays einer der wichtigsten feministischen Denkerinnen unserer Zeit. Rebecca Solnit erregte mit ihrem gleichnamigen Essay „Wenn Männer mir die Welt erklären“ großes Aufsehen: Sie legte damit den Grundstein für den Begriff des Phänomens „Mansplaining“, etwas was Frauen nur zu gut kennen. Es „bezeichnet herablassendes Sprechen eines Mannes, der fälschlicherweise davon ausgeht, er wisse mehr über den Gesprächsgegenstand als die – meist weibliche – Person, mit der er spricht.“ Zugleich ist dieser Essay der mit Abstand beste im ganzen Buch „Wenn Männer mir die Welt erklären“, auch die anderen Essays sind ohne Frage lesenswert, aber wirklich beeindruckt hat mich dieser Text.

Rebecca Solnit: Wenn Männer mir die Welt erklären. btb Verlag. ISBN: 978-3442714391. 176 Seiten. 10,00 €.

Unerschrocken Band 1: Fünfzehn Portäts außergewöhnlicher Frauen von Pénélope Bagieu

„Unerschrocken“ ist eine Graphic Novel, die mich sehr beeindruckt hat und in mir beim Lesen zugleich den Mut weckte, dass ich selbst als Frau etwas bewegen kann. Pénélope Bagieu hat das Leben von 15 Frauen, die allesamt sehr besonders und immer eigenwillig waren, dargestellt. Besonders interessant war für mich die Auswahl der Frauen, denn die wenigsten kannte ich vor diesem Buch, auch wenn sie keine Unbekannten waren. Es ist ein wunderschönes und inspirierendes Buch.

Pénélope Bagieu: Unerschrocken Band 1 – Fünfzehn Portäts außergewöhnlicher Frauen. Reprodukt. ISBN: 978-3956401299. 144 Seiten. 24,00 €.

Untenrum frei von Margarete Stokowski

Margarete Stokowski ist eine tolle Journalistin, die ich für ihre klugen Artikel liebe. Umso begeisterter war ich, als 2016 ihr Buch „Untenrum frei“ erschien. Es ist ein Debattenbuch für die Gleichberechtigung der Frauen und enthielt beim Lesen auch für mich einige Lektionen. Frauen müssen häufiger ihre Stimme erheben und sich wehren. Sie müssen Sexismus thematisieren, wenn er passiert und dürfen sich nicht ducken. „Untenrum frei“ ist ein forderndes Buch, welches aufzeigt, wo in unserer Gesellschaft die Rollenbilder zu starr sind und uns eigentlich im Weg stehen. Aber es geht auch um Sex, denn darin sieht Margarete Stokowski einen Schlüssel zur Gleichberechtigung. Das Buch vermittelt wichtige Botschaften auf eine sehr persönliche Art mit vielen Erlebnissen der Autorin.

Margarete Stokowski: Untenrum frei. Rowohlt Verlag. ISBN: 978-3499631863. 256 Seiten. 12,00 €.

200 Frauen – Was uns bewegt von Ruth Hobday und Geoff Blackwell (Hrsg.)

Das Buch von Ruth Hobday und Geoff Blackwell ist eines der besten Coffee Table-Books, die ich kenne. Es ist kein Buch, welches man in einem Rutsch durchliest, aber eines, in dem man immer mal wieder blättert, um sich inspirieren zu lassen. Mit wunderschönen Fotos von Frauen und deren Kurzinterviews. Es geht um das Leben vieler interessanter und bewundernswerter Frauen, ihre Werte und ihre Träume für die Zukunft. Darunter sind auch einige Prominente Persönlichkeiten wie beispielsweise Isabel Allende, Margaret Atwood oder Chimamanda Ngozi Adichie. Auch „200 Frauen – Was uns bewegt“ zeigt, dass jede Frau etwas bewirken kann.

Ruth Hobday und Geoff Blackwell (Hrsg.): 200 Frauen – Was uns bewegt. Elisabeth Sandmann Verlag. ISBN: 978-3945543412. 288 Seiten. 35,00 €.

Frauen & Macht von Mary Beard

Hinter „Frauen & Macht“ von Mary Beard versteckt sich ein schmaler Essayband, der aus zwei Essays besteht. Zunächst widmet sich Mary Beard dem Schweigen der Frauen, beziehungsweise eher dem, dass Frauen mutwillig zum Schweigen gebracht werden. Die öffentliche Rede ist nach Mary Beard ein konstituierendes Attribut der Männlichkeit. Im zweiten Essay geht es um Frauen an der Macht. „Frauen & Macht“ ist ein sehr interessantes Buch, eben weil Mary Beard der Meinung ist, dass es keine Lösung ist, dass Frauen Männern nacheifern und sich selbst vermeintlich männliche Eigenschaften aneignen. Allerdings hat Mary Beard auch keine Lösung, was Frauen sonst machen sollen, um ihre Situation zu ändern.

Mary Beard: Frauen & Macht. S. Fischer Verlag. ISBN: 978-3103973990. 112 Seiten. 12,00 €.

Feminist Fight Club – Wie sich Frauen am Arbeitsplatz erfolgreich durchboxen von Jessica Bennett

Ich habe noch kein Buch gelesen, welches so praktisch über sexistische Situationen und Verhaltensweisen beziehungsweise Persönlichkeitstypen schreibt. Mehr noch bietet Jessica Bennett zu jeder dieser verzwickten Situationen mehrere Handlungsstrategien, um damit zurecht zu kommen. Somit wird das Buch „Feminist Fight Club“ zu einer kleinen Bibel für Verhalten im Alltag, wenn beispielsweise der Mansplainer dich über deine eigene Masterarbeit aufklären möchte oder ein Mann sich wieder die Lorbeeren für deine Arbeit einstreicht. Überaus hilfreich war für mich auch das Kapitel über Gehaltsverhandlungen als Frau – die Autorin hat sogar einen kleinen Spickzettel erstellt mit ein paar vorformulierten Sätzen. Mein Chef wird gar nicht nein sagen können! Kurzum „Feminist Fight Club“ von Jessica Bennett ist eines der praktischsten und lösungsorientiertesten Bücher zum Thema Female Empowerment.

Feminist Fight Club – Wie sich Frauen am Arbeitsplatz erfolgreich durchboxen: Jessica Bennett. Lübbe Verlag. ISBN: 9783404609758. 320 Seiten. 14,90 €.

" Janine : Janine Rumrich ist Frau Hemingway. Wenn Sie nicht gerade als IT Specialist Collaboration arbeitet, dann liest sie Bücher und bloggt darüber. Eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen ist das Lästern über schlechte Bücher und Kitsch.."